Wahrnehmen, was ich festhalten möchte

Lovequotes

Experimente mit
dem Erkennen von Bindungen

Die Sekunden Meditation des Moments:

Sich bewusst zu werden,
woran ich mich binde –
Menschen, Gedanken, den Körper, Ich…

Die Wohltat:

Diese Meditationstechnik kann sehr tief gehen. Es geht darum, freundlich den eigenen Bindungen und Anhänglichkeiten zuzusehen. Die offensichtlichen und auch verborgenen Dingen wahrnehmen, die ich festhalten möchte. Das können Leute, Gedanken, Emotionen, der Körper sein oder das Gefühl von Ich. Es ist ganz normal, viele Dinge zu finden. Die Meditation geht darum, bewusst zu werden und nicht, sich zu verurteilen. Dann kommt die Erkenntnis, wer das alles wahrnimmt.

 

Osho über die Bindung zum Körper

Wirf deine Bindung an den Körper beiseite
und erkenne: Ich bin überall.
Wer überall ist, ist voller Freude.

Sutra aus dem tantrischen Buch der Geheimnisse

Die Bindung zum Körper loslassen

„Im selben Augenblick, da du die Körperbindung fortwirfst, wirst du erkennen, dass du überall bist. Nur dieser Körperbindung wegen hast du das Gefühl, vom Körper eingeschränkt zu werden. Es ist nicht der Körper, der dich einschränkt, sondern deine Bindung an ihn. Es ist nicht der Körper, der eine Sperre zwischen dir und der Wirklichkeit bildet, sondern deine Bindung an ihn. Kaum weißt du, dass es diese Sperre gar nicht gibt, gibt es für dich auch keinen Körper mehr, wird vielmehr die gesamte Schöpfung zu deinem Körper, wird dein Körper zu einem Teil der Existenz überhaupt. Dann ist er nicht von ihr zu trennen.

Wenn die Bindung wegfällt, bist du überall

Tatsächlich ist dein Körper nichts anderes als ein Stück Existenz, mit dem sie dich mit einbezieht. Er ist der dir am nächsten gelegene Zipfel der Existenz, mehr nicht… und von da aus dehnt sie sich immer weiter aus. Sobald deine Bindung wegfällt, gibt es für dich keinen Körper, oder: die ganze Existenz ist zu deinem Körper geworden. Als Körper bist zu irgendwo. Ohne den Körper bist du überall.“

 

Buchempfehlung: Das Buch der Geheimnisse

Osho, Zitat – Auszug aus
Das Buch der Geheimnisse:
112 Meditations-Techniken zur Entdeckung der inneren Wahrheit

 

Tägliche Sekunden Meditationen bestellen

17. September 2015

Wahrnehmen, was ich festhalten möchte

Wahrnehmen, was ich festhalten möchte Experimente mit dem Erkennen von Bindungen Die Sekunden Meditation des Moments: Sich bewusst zu werden, woran ich mich binde – Menschen, […]
17. September 2015

Die Welt als Traum betrachten

Es gibt eine Meditationstechnik, die Stress und Unruhe verschwinden lässt: Die Welt als Traum anzusehen. Ein Osho Zitat und Meditation aus dem tantrischen Buch der Geheimnisse.
17. September 2015

10 Minuten zentriert und ohne Sorgen sein

Wenn man vor Sorge nicht schlafen kann, dann hilft vielleicht diese Meditation aus dem Tantra. Ein Osho Zitat.
17. September 2015

Im Leben total sein

Hundertprozentig dabei sein, total sein, mit ganzem Herzen dabei sein, das ist es, was das Leben wert macht und ihm einen Sinn gibt... Ein Osho Zitat darüber, wie du Meditation ins Leben bringen kannst.
17. September 2015

Mit Veränderung mitgehen

Veränderungen werden meist gefürchtet, dabei besteht jeder Moment aus Veränderung. Hier eine Meditation, mit der es sich lernen lässt, nicht gegen den Wandel im Leben zu kämpfen. Ein Osho Zitat und Meditation aus dem tantrischen Buch der Geheimnisse.
17. September 2015

Empfänglich für Geschenke des Lebens

Empfänglich für Geschenke des Lebens
17. September 2015

10 Minuten Zeit haben

10 Minuten Zeit haben
17. September 2015

Glaubenssätze wahrnehmen

Die Glaubenssätze der anderen sind leicht zu erkennen, doch die eigenen verstecken sich gut vor sich selbst. Wahrheit braucht unvoreingenommenes Schauen auch auf sich selbst. Eine tantrische Meditation und Osho Zitat.
17. September 2015

Die Einzigartigkeit des Moments wahrnehmen

Die Einzigartigkeit des Moments wahrnehmen
17. September 2015

Das, was nicht zu kontrollieren ist

Das, was nicht zu kontrollieren ist
17. September 2015

Sich des Gegenübers bewusst sein

Sich des Gegenübers bewusst sein
17. September 2015

Das Unsichtbare im Sichtbaren wahrnehmen

Das Unsichtbare im Sichtbaren wahrnehmen
17. September 2015

Verurteilungen für sich nutzen

Wenn wir uns verurteilt fühlen oder jemanden verurteilen, dann vergessen wir, dass in uns die eigentliche Quelle von Hass und Liebe ist. Wir übertragen (projizieren) das innere auf andere Menschen. Eine Meditation von Osho, wie man Verurteilungen für Bewusstheit nutzen kann.
17. September 2015

Mit Freundlichkeit in der Welt sein

Mit Freundlichkeit in der Welt sein