Eine Meditation über Veränderung

Big_1-osho-text-sterben

Experimente mit
dem Fluss des Lebens

Die Sekunden Meditation des Moments:

Im Alltag entdecken,
was alles stirbt und sich verändert.
Auch sich selbst als vergänglich
und sich ständig verändernd wahrnehmen.

Die Wohltat:

Das Leben ist ständig in Veränderung, alles bewegt sich. Mit dem Erkennen des ewigen Flusses von Veränderung entsteht die Erkenntnis, dass nichts festzuhalten ist – und dadurch, die große Entspannung.

 

Osho Zitat und Meditation
über Vergänglichkeit und Veränderung

Hier befinden wir uns
im Reich der Veränderung, Veränderung, Veränderung.
Zehre die Veränderung durch die Veränderung auf.

Sutra aus dem tantrischen Buch der Geheimnisse

Das Leben – ein sich wandelnder Fluss

Buddhas Anregung: Sei dir der Veränderung bewusst

„Buddha sagt, dass alles im Fluss ist, es ist veränderlich und nicht andauernd. Und, dass man dies erkennen müsse. Er sagt: „Veränderung, Veränderung, Veränderung. Verliere dies nie aus den Augen.“ Warum? Wenn du die Veränderung im Auge behalten kannst, stellt sich ein Abstand ein. Wie kannst du dich an etwas klammern, wenn sich alles ändert?

Wohin sich zurückziehen, wenn sich alles verändert?

Schaue dir deinen Körper an: er ist lebendig. Im nächsten Moment wird er tot sein. Alles ist hinfällig, wenn du die Veränderung spürst. Tantra sagt: Wenn überall Veränderung herrscht, wohin willst du dich dann zurückziehen? Wo kannst du hin? Du kannst hingehen, wohin du willst, die Veränderung wird da sein. Alles Flüchten ist nutzlos, versuche also nicht zu fliehen.

Mit Veränderungen mitgehen

Aber was soll man dann tun?
Sich nicht festklammern. Lebe die Veränderung, sei die Veränderung. Fange keinen Streit mit ihr an, gehe mit ihr mit. Der Fluss strömt dahin – ströme du mit ihm mit.

Mitgehen und es wird deutlich, wer du bist

Was passiert dann? Wenn du auf dem Fluss dahintreiben kannst, ohne zu kämpfen, ohne selbst die Richtung bestimmen zu wollen, wenn du die Richtung des Flusses zu deiner Richtung machst, wird dir schlagartig klar werden, dass du nicht der Fluss bist. Dir wird bewusst, dass du nicht der Fluss bist! Probiere aus, wie sich das anfühlt: Probiere es irgendwann in einem Fluss aus. Gehe hinein, entspanne dich, und lasse dich von dem Fluss erfassen. Wehre dich nicht. Werde der Fluss. Plötzlich wirst du spüren, dass du zwar rings vom Fluss umfasst wirst, aber nicht der Fluss bist.

Die totale Entspannung

Sobald keine Anstrengung da ist, irgendeine Veränderung zu bewirken, kannst du dich total entspannen – denn solange die Anstrengung da ist, kannst du dich nicht entspannen. Dann kommt es zu Anspannungen, weil in der Zukunft etwas Wertvolles geschehen wird: Die Welt wird sich verändern!

Du wirst nicht gebraucht

Existenz bedeutet Veränderung. Du brauchst dir also keine Sorgen zu machen. Sie vollzieht sich bereits ohne dein Zutun – du wirst nicht gebraucht. Du treibe nur in ihr dahin, ohne Zukunftsängste, und plötzlich wirst du mitten in der Veränderung auf einen Mittelpunkt in dir aufmerksam werden, der sich nie verändert, der immer so geblieben ist, wie er ist – gleich.“

 

Buchempfehlung: Das Buch der Geheimnisse

Osho, Zitat – Auszug aus
Das Buch der Geheimnisse:
112 Meditations-Techniken zur Entdeckung der inneren Wahrheit

Mehr über ’sich nach innen wenden‘ auf www.FindYourNose.com

 

Tägliche Sekunden Meditationen bestellen

17. September 2015

Eine Meditation über Veränderung

Hier eine Meditation über Veränderung aus dem tantrischen Buch der Geheimnisse: die ständige Veränderung im Leben wahrnehmen und mit gehen. Eine Osho Meditation.
17. September 2015

In die Leere ausatmen

In die Leere ausatmen
17. September 2015

Wo bin ich?

Der tibetische Buddhismus benutzt die Meditation 'Wo bin ich?' zur Vertiefung des Bewusstseins. Ein Osho Zitat.
17. September 2015

Sich selbst lieben und beobachten

Sich selbst lieben und beobachten    
17. September 2015

Wahrnehmen, wer wahrnimmt

Was ist Bewusstsein? Hier eine Osho Meditationstechnik wie es sich leicht herausfinden lässt: die Sinne benutzen und wahrnehmen, wer wahrnimmt. Mehr über die tantrische Meditation lesen.
17. September 2015

Undenkbares denken

Undenkbares denken
17. September 2015

Wahrnehmen, wer den Atem bewegt

Wahrnehmen, wer den Atem bewegt
17. September 2015

Atmen und wahrnehmen dass ich bin

Atmen und wahrnehmen dass ich bin
17. September 2015

Beim Gehen Stille im Bauch wahrnehmen

Beim Gehen Stille im Bauch wahrnehmen
17. September 2015

Wahrnehmen, was sich nie verändert

Wahrnehmen, was sich nie verändert
17. September 2015

Sich nach innen wenden

Hier eine Meditation über sich nach Innen wenden: Erfülle den endlosen Raum mit deinem Körper der Glückseligkeit. Eine Osho Meditation.
17. September 2015

Was unteilbar ist

Maya, das ist die Illusion darüber, was ist. Menschen, Dinge sehen aus als seien sie teilbar. Dabei ist das, was ist, unteilbar. Eine Osho Meditation und Zitat.
17. September 2015

Formen wahrnehmen

Es ist nicht möglich, zu denken und dabei eine Form als Ganzes anzusehen. Dieses Wissen nutzt die folgende, tantrische Meditationstechnik um zu Bewusstsein zu unterstützen. Eine Osho Meditation und Zitat.
17. September 2015

Wahrnehmen, dass ich als Leben existiere

Das Leben wogt unbemerkt in uns und diese Osho Meditation aus dem Buch der Geheimnisse macht es wieder bewusst.