Die Welt als Traum betrachten

Lovequotes

Experimente damit,
den Beobachter zu stärken

Die Sekunden Meditation des Moments:

Bei Stress und Unruhe
– und auch sonst –
die Welt als Traum ansehen…

Die Wohltat:

Wenn wir gestresst sind, besteht die Tendenz, die Wirklichkeit zu ernst zu nehmen. Daher ist diese Meditationstechnik eine große Wohltat: die Welt als Traum anzusehen. Zunächst ist es einfacher, die Vergangenheit als Illusion anzusehen und dann auch im Hier und Jetzt. Dann die Entspannung.

 

Osho Zitate über das Denken und die Welt als Traum

Die Vergangenheit wie einen Traum betrachten

“Gehe zurück und erinnere dich dabei ständig daran, dich nicht mehr in die Geschehnisse hineinziehen zu lassen. Zum Beispiel hat dich am Nachmittag jemand beleidigt. Sieh dich jetzt rückwirkend da stehen, sehe deine eigene Form, während dich jemand beleidigt – aber dieses Mal bist du nur ein unbeteiligter Zuschauer.

Sich nicht in die Welt verwickeln lassen

Lass dich nicht noch einmal in die Situation verwickeln, werde nicht wieder wütend. Wenn du wieder wütend wirst, dann hast du vergessen, dass du jetzt im Bett liegst. Dann hast du die eigentliche Meditation verpasst. Der andere beleidigt nicht dich, er beleidigt die Gestalt, die am Nachmittag da war. Diese Gestalt gibt es jetzt nicht mehr. Sehe die ganze Situation als würdest du einem Film über einen anderen Menschen zusehen.

Das Uhrwerk des Denkens zurückdrehen

Diese Meditationstechnik entspannt das Denken. Wenn du zurückgehst, dreht sich das aufgezogene Uhrwerk des Denkens zurück und löst die Anspannung im Kopf. Wenn du diese Technik täglich machst, dann wirst du eines Tages schon während einer schwierigen Situation ungerührt bleiben können. Noch während du in einer angespannten Situation bist, kannst du den Ereignissen wie ein Zuschauer zusehen.

Unbeteiligt zuschauen lernen

Wenn du vor dem Schlafengehen zurückschauen kannst und unbeteiligt zusehen kannst, wie dich jemand beleidigt ohne darüber wütend zu werden, warum sollte das nicht auch jetzt, in diesem Moment, möglich sein? Betrachte deine eigene Form aus der Entfernung. Sei dir selbst gegenüber in der Vergangenheit gleichgültig und dadurch wirst du dich verwandeln.

Das Uhrwerk des Denkens zurückdrehen

Wenn du so unbeteiligt zurückgehst, kannst du erkennen, dass dein Körper und dein Denken nicht deine eigentliche Wirklichkeit ist. Die Dinge tauchen auf und ziehen and dir vorbei, ohne dich im Geringsten zu berühren. Alles zieht vorbei, dein ganzes Leben zieht an dir vorbei – Gutes und Schmerzliches, Erfolg und Niederlage, Lob und Tadel -alles zieht vorbei.

Du bleibst unberührt und dann nimmst du wahr, wer du wirklich bist.”

 

Buchempfehlung: Das Buch der Geheimnisse

Osho, Zitat – Auszug aus
Das Buch der Geheimnisse:
112 Meditations-Techniken zur Entdeckung der inneren Wahrheit

Übersetzung von FindYourNose.com – Online Magazin für Meditation: Meditation vor dem Einschlafen – Die Vergangenheit als Traum sehen

 

Die Aufmerksamkeit zwischen die Atemzüge lenken

Wenn in weltlicher Aktivität,
lenke die Aufmerksamkeit zwischen zwei Atemzüge,
und dies übend
wirst du in wenigen Tagen neu geboren.

Sutra aus dem tantrischen Buch der Geheimnisse

Leben auf zwei Ebenen: Tun und Sein

“Was immer du tust, richte deine Aufmerksamkeit auf die Lücke zwischen zwei Atemzügen, aber es muss getan werden, während du anderweitig beschäftigt bist. Wir haben schon eine Technik besprochen, die sehr ähnlich ist. Jetzt gibt es nur diesen einen Unterschied: dass es geschehen muss, während du etwas anderes tust, etwas in der Außenwelt. Du darfst es nicht in Isolation üben. Diese Übung muss getan werden, während du etwas anderes tust. Du isst gerade; iss weiter, aber achte auf die Lücke. Du gehst schlafen: Leg dich hin und lass den Schlaf kommen, aber vergiss nicht, auf die Lücke zu achten. Warum „in Aktivität“? Weil Aktivität dich ablenkt. Aktivität erfordert deine ständige Aufmerksamkeit. Lass dich aber trotzdem nicht ablenken. Bleib auf die Lücke fixiert, aber ohne mit dem, was du sonst machst, aufzuhören: Lass es weitergehen. Du wirst auf zwei Ebenen leben – Tun und Sein.

Aktivität als Theater

Wenn diese Methode praktiziert wird, wird dein Leben zu einem ständigen Theater. Du wirst zum Schauspieler, der seine Rollen spielt, bleibst aber immer in der Lücke zentriert. Wenn du die Lücke vergisst, dann spielst du deine Rollen nicht mehr, dann bist du deine Rolle. Dann ist es kein Theater mehr: Du hast es mit dem Leben verwechselt.

Und genau das haben wir getan. Jeder glaubt, das Leben zu leben. Es ist kein Leben; es ist nur eine Rolle, eine Bühnenrolle, die dir von der Gesellschaft gegeben wurde, von den Umständen, von der Kultur, der Tradition, von Land und Lage. Dir wurde eine Rolle gegeben. Du spielst sie; aber du hast dich mit ihr identifiziert. Diese Technik ist dazu da, die Identifikation zu brechen.

(…)

Dir wurde eine Rolle gegeben

Wenn du so unbeteiligt zurückgehst, kannst du erkennen, dass dein Körper und dein Denken nicht deine eigentliche Wirklichkeit ist. Die Dinge tauchen auf und ziehen and dir vorbei, ohne dich im Geringsten zu berühren. Alles zieht vorbei, dein ganzes Leben zieht an dir vorbei – Gutes und Schmerzliches, Erfolg und Niederlage, Lob und Tadel -alles zieht vorbei.

Du bist nicht die Rolle

Diese Technik, die sechste Technik, soll ein Psychodrama aus dir machen – ein bloßes Spiel. Du bist auf die Lücke zwischen den Atemzügen zentriert, und das Leben geht weiter – an der Peripherie. Wenn deine Bewusstheit im Zentrum ist, dann ist sie nicht wirklich an der Peripherie; das ist dann nur eine Art Zweit-Bewusstheit. Alles passiert nur irgendwo am Rand deiner Aufmerksamkeit. Du fühlst und weißt es, aber es ist nicht wichtig. Es ist, als würde es nicht dir geschehen. Ich will es wiederholen: wenn du diese sechste Technik praktizierst, wird sich dein ganzes Leben so abspielen, als passierte es nicht dir, sondern einem andern.”

 

Buchempfehlung: Das Buch der Geheimnisse

Osho, Zitat – Auszug aus
Das Buch der Geheimnisse:
112 Meditations-Techniken zur Entdeckung der inneren Wahrheit

 

Die Welt verschwinden lassen

Die Welt besteht aus unseren Träumen

“Wenn diese ganze Welt plötzlich verschwindet und du allein übrig bleibst, wäre das ein solcher Schock, dass du sterben würdest. Genauso wäre es, wenn plötzlich alles Träumen aus dem Bewusstsein verschwinden würde. Deine Welt würde verschwinden, denn deine Welt war dein Traum. Wir sind nicht wirklich in der Welt. Oder besser, „die Welt“ besteht für uns nicht aus äußeren Dingen, sondern aus unseren Träumen. Jeder lebt also in seiner eigenen Traumwelt. Denkt daran: Es ist nicht ein und dieselbe Welt, von der wir alle reden. Geographisch ist sie es, aber psychologisch gibt es so viele Welten, wie es Köpfe gibt. Jeder Kopf ist eine Welt für sich. Und wenn dein Träumen verschwindet, verschwindet deine Welt. Ohne Träume kannst du praktisch nicht leben.

(…)

Dieser Traum, dieser tiefe Schlaf, in dem wir uns befinden – wie können wir über ihn hinausgelangen?

(…)

Alles ist ein Traum

Was du auch tust, vergiss nicht: Dies ist ein Traum. Während du isst, vergiss nicht – dies ist ein Traum. Während du gehst, vergiss nicht – dies ist ein Traum. Behalte es ständig im Gedächtnis, während du wach bist: alles ist ein Traum.”

 

Buchempfehlung: Das Buch der Geheimnisse

Osho, Zitat – Auszug aus
Das Buch der Geheimnisse:
112 Meditations-Techniken zur Entdeckung der inneren Wahrheit

 

Tägliche Sekunden Meditationen bestellen